Projekt Hörsturz #25 – Coverversionen

Oh, da mache ich das erste Mal mit, gebe zum ersten Mal einen Vorschlag ab und dann kommt der auch gleich in die Pflichtsongs. Cool. Das Projekt Hörsturz hat Jubiläum, silbernes sozusagen. Deshalb sind für diese Runde auch nur bestimmte Songs zugelassen, nämlich Coverversionen. Spricht mich persönlich sehr an, ich finde es toll sich damit auseinanderzusetzen wie Künstler die Musik von Kollegen aufgreifen, verändern, vielleicht sogar umdeuten. Darum gibt’s heute auch die volle Ladung, also auch die Bonussongs. Ist diesmal zwar doppelte Arbeit, weil ich die meisten Originale gar nicht kenne, aber hier im Geistesblitz ist es ansonsten eh ziemlich ruhig.

Pflicht:

Marina And The Diamonds – Starstrukk (von Gamlor – (3OH!3))

Wow, die Vorlage ist unheimlich doof. Wer hätte schon gedacht, dass man aus so einem Lied etwas machen könnte, was nach Niveau klingt. Aber das Marina eine krafvolle, herausstechende Stimme hat, ist bekannt. Die eingebauten Streicher unterstreichen die Umsetzung als Ballade hervorragend. Generell eine sehr schöne Instrumentalisierung, die BBC 1 Radio da hat springen lassen. Nice. 4,5/5

Nostalgia 77 – Seven Nation Army (von beam – (The White Stripes))

Das tut mir jetzt leid, aber Seven Nation Army darf man nicht covern. Seven Nation Army darf man eigentlich auch nicht in Sportstadien brüllen. Machen trotzdem alle und wahrscheinlich hat von denen niemand eine Ahnung, wie man die White Stripes überhaupt schreibt. Auch Coverversionen gibt es viele und sie sind allesamt eher mittelmäßig. Dabei habe ich versucht, diese Version zu mögen. Denn sie klingt mit ihrem Souleinschlag so herrlich nach 100prozentigem Indie und so überhaupt nicht nach Sportstadion. Trotzdem kann ich meinen ersten Satz nur wiederholen. Das darf nicht einmal Kate Nash! 2/5

Tori Amos – ’97 Bonnie & Clyde (von beetFreeQ – (Eminem))

Tori Amos ist ja wohl ziemlich groß, weshalb ich mich als Singer-Songwriter-Liebhaber schon fast schäme, dass ich kein Lied von ihr kenne. Dass sie hier Eminem covert, hilft irgendwie so gar nicht, meine Aufmerksamkeit oder gar mein Wohlwollen zu gewinnen. Wobei mir die Musik gefällt (beinahe cineastisch), der Sprechgesang weniger. Aber nachdem ich das Original gehört habe, kann ich sagen, dass Amos das beste herausgeholt hat. 2/5

Ellie Goulding – Sweet Disposition (von DerGraf – (The Temper Trap))

Ich mag Gouldings Stimme, ihre eigene Musik allerdings nicht so. Das Original untermalt unter anderem den Trailer für (500) Days of Summer und kommt – glaub ich – auch irgendwo innerhalb des Films vor. Eigentlich ebenfalls nicht meine Musik. Viel zu glatt und mir deshalb nicht „episch“ genug. Gouldings Version gefällt mir trotz des spärlichen Instrumenteneinsatz (wer das Original kennt, wird verstehen, was ich meine) oder gerade wegen des Lo-Fi-Klangs so gut. 4,5/5

Marilyn Manson – Sweet Dreams (von WeGi – (Eurythmix))

Bah, der Manson. Kann ihn nicht leiden, weder sein Wesen, noch seine Musik. Trotzdem muss ich sagen, dass der morbide Goth-Rock (?) diesem Relikt der Achtziger einen ganz interessanten Touch verleiht. Ganz nett, aber nichts, was mich wirklich überzeugen könnte. 2/5

Bonus:

Broilers – Zusammen (von Tenza – (Slime))

Sorry, aber Ska ist nicht so meins. Da gefällt mir doch sogar das Original noch besser. Einen halben Punkt oder so. 1,5/5

Chris Cornell – Billie Jean (von David – (Michael Jackson))

Habe ich schon mal erwähnt, dass mich MJ total kalt lässt? Nein? MJ lässt mich total kalt, diese Version ebenfalls. 1/5

Everclear – Brown Eyed Girl (von Steve – (Van Morrison))

Zum einen Ohr rein – zum anderen raus. War was? 0,5/5

Kaiser Chiefs – Golden Skans (von JuliaL49 – (Klaxons))

Netter Song (für Werbung und so) und im Gegensatz zu so vielem, was die Kaiser Chiefs spielen, auch genießbar oder sagen wir hörbar. 2,5/5

Johnny Cash – Hurt (von kasumi – (Nine Inch Nails))

Bin kein Cash-Fan. Aber die Interpretation gefällt mir sehr gut. 3,5/5

Placebo – Where Is My Mind (von endgueltig – (Pixies))

Brian Molko singt das wohl am episch eingesetzten Lied der Filmgeschichte. Das Original ist besser, aber das verzeihe ich, denn die Mischung aus Placebo und Pixies ist einfach genial. 4,5/5

Queen – Jailhouse Rock (von cimddwc – (Elvis Presley))

Ist mir eigentlich zu retro. Sowohl Queen als auch Presley. Aber der Song macht einiges her. 3/5

The Killers – Romeo & Juliet (von Dr. Borstel – (Dire Straits))

Eines der wenigen Lieder, der ersten drei Killers-Alben, das ich aus Prinzip weiterdrücke. Nicht meins. 1,5/5

The Okra All-Stars – Purple Rain (von Postpunk – (Prince))

Öhmm… ach, nö. 1,5/5

Ugly Kid Joe – Cats In The Cradle (von Fini – (Harry Chapin))

Gehört zu den Liedern, mit denen ich großgeworden bin. Hat mein Vater oft gespielt, wenn mal nichts im Fernsehen lief und zu diversen anderen Anlässen der Langeweile. Kann’s mir heute aber nicht mehr anhören. Wobei diese Version sehr sympathisch rüberkommt, der Soft-Rock passt auf jeden Fall gut. 3/5

Wynonna – Burning Love (von Sir Donnerbold – (Elvis Presley))

Nett. Passt gut zu nem Disney-Film, auch wenn ich das nicht wirklich beurteilen kann; Lilo & Stitch hab ich nie gesehen. Hab ich in einer halben Stunde trotzdem wieder vergessen. 2/5

Zum Abschluss ein bisschen Statistik, was ich bei Dr.Borstel abgeschaut habe:
Durchschnittsbewertung Pflichtsongs: 3,0
Durchschnittsbewertung Bonussongs: 2,2
Durchschnittsbewertung insgesamt: 2,6


2 Gedanken zu „Projekt Hörsturz #25 – Coverversionen

  1. Dr. Borstel

    Brian Molko singt das wohl am episch eingesetzten Lied der Filmgeschichte.

    Jawollski! Ich bin ja gegenüber Neuem sehr aufgeschlossen, aber diese Szene wird NIEMALS getoppt werden!😉

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s